1. Punktspiel am 12.08.2012: SV Süden 09 I - RW 90 Hellersdorf II 4:2 (3:1)

Aufstellung: Sinapius - Müller - Schneider (ab 70 Min. Kühne), Zwoch - Jerome Grobetis (ab 55 Min. Janou Grobetis), Krüger, Sens, Stolpmann, Blumberg (ab 55 Min. Arndt) - Cosan, Reiher

 

Tore: 1:0 Reiher (19 Min.), 2:0 Reiher (38 Min.), 2:1 Kinder (43 Min. Handelfmeter), 3:1 Blumberg (45 Min.), 4:1 Reiher (51 Min.), 4:2 (57 Min.)

 

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Libero Hertel rückte Müller, im Pokalspiel vergangene Woche noch Stürmer, auf die Liberoposition. Auch im Mittelfeld gab es mit Kapitän Krüger und im Sturm mit Cosan und Reiher Veränderungen zur Vorwoche.

Auch der Spielverlauf in den ersten knapp 20 Minuten war ein einziges Spiegelbild zur Vorwoche. Der Kreisliga a Absteiger aus Hellersdorf dominierte mit dem Anstoß das Spielgeschehen und übte starken Druck aufs Südentor aus. Mit Glück und Geschick konnte die Süden-Defensive jedoch die Hellersdorfer Sturm und Drang-Phase abwehren und die eigene Offensive einschalten. Die beiden Spitzen Cosan und Reiher, ballsicher und stets torgefährlich kamen zu ersten sehr guten Chancen, die der gut aufgelegte Gästetorwart zu Nichte machte. So folgte die Heimführung durch Reiher in der 19. Minute nicht ganz überraschend. Mit der Führung nahm Süden mehr und mehr das Zepter in die Hand und diktierte das Spielgeschehen, wobei das gute Hellersdorfer Mittelfeld und die körperlich und technisch starke Spitze stets Offensivdrang versprühte ohne jedoch in letzter Konsequenz zum Abschluss zu kommen. Folgerichtig baute der stark aufspielende Reiher die Führung zum 2:0 aus. In der von Süden-Seite besten Offensivphase wurde dann den Gästen nach einer halbhohen Flanke in den Süden-16er einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen. Nach kurzer Verwirrung bemerkte man, dass der Schiedsrichter auf Handelfmeter gegen Libero Müller entschieden hatte.

Wer gedacht hatte, dass das Süden-Spiel nach dem Anschlußtreffer einen "Knick" bekommen würde, hatte sich getäuscht. Sekunden vor Abpfiff bediente Reiher Blumberg im Strafraum, der durch die "Hosenträger" des herausstürmenden Keeper vollstreckte und den alten zwei-Tore-Abstand zum Pausentee wiederherstellte.

Voller Tatendrang drückte Süden auch in Halbzeit Zwei aufs Gaspedal und kam erneut durch Reiher, der seinen dritten Treffer markierte, zum Tor. Das Spiel schien gelaufen. Die Rot-Weissen hörten jedoch keine Spielsekunde auf zu laufen und zu kämpfen und kamen erneut zum Anschlusstreffer. Beim Spielstand von 4:2, der durch eine clever spielende Südenelf im Endeffekt sicher über die Zeit gebracht wurde, brachte nur der Schiedsrichter Hektik ins Spiel, als er einem Gastspieler in der Schlussviertelstunde noch eine Gelb-Rote Karte zeigen musste.

 

Fazit: Kuriose und nach Meinung beider Mannschaften häufiger unkorrekte, vllt. unglückliche Entscheidungen durch den Unparteiischen - eine äußerst faire Partie - ein verdienter Heimsieg der nur in den ersten knapp 20 Minuten in Gefahr geriet

 

Bericht Benjamin Müller

 

 

 

1. Pokalspiel am 05.08.2012: FC Karame I - SV Süden 09 Berlin I 1:3 (1:1)

Aufstellung: Sinapius - Hertel - Zwoch, Schneider - Sens, Blumberg, Jerome Grobetis (ab 60 Min. Kühne), Stolpmann, Arndt - Janou Grobetis, Müller (ab 70 Min. Friedrich)

 

Tore: 1:0 (20 Min.), 1:1 Hertel (38 Min. - per Kopf), 1:2 Jerome Grobetis (54 Min. - direkter Freistoß in den Winkel), 1:3 Janou Grobetis (81 Min. - nach gutem Nachsetzen)

 

Nach einer ewig anmutenden und äußerst kräftezehrenden Vorbereitung stand endlich das erste Pflichtspiel der Saison 2012/2013 an. In der ersten Pokalrunde musste unsere Erste beim Weddinger A-Ligisten FC Karame bestehen. Karame, sicherlich durch die Ramadan-Zeit nicht im Vollbesitz seiner Kräfte brachte jedoch die bestmögliche Elf aufs Feld. Südens Erste hingegen musste leider auf Schultheis, Krüger, Duraku, Lux, English, Cosan und Reiher verzichten.

Mit guter physischer Präsenz bestimmte Süden lange Zeit in der ersten Hälfte das Spielgeschehen. Leider versuchte das Mittelfeld zu häufig durch die Mitte zu Torchancen zu kommen und machte es dem FC somit leicht die Bälle abzufangen und auf eigenem Feld zu kontern. Abgesehen von einer Torchance, die Torwart Sinapius mit seiner Routine stark vereitelte, kam der Gastgeber jedoch zu keinen Möglichkeiten in Hälfte Eins. Die Süden-Defensive um Libero Hertel stand gut und dicht beim Gegner und verhinderte oft bereits die Ballannahme. Süden hingegen tauchte mehrmals vor dem Karame-Tor auf, nutze jedoch seine Chancen nicht. Ob Schüsse von Stolpmann, Arndt oder Sens, ein Kopfball von Müller oder auch Hereingaben, die keinen Abnehmer, sondern nur den gut aufgelegten Keeper oder die Abwehraktuere fanden, brachten große Torgefahr. So kam es wie es im Fußball kommen musste. Ein harmlos anmutender Ball wurde hoch in den Süden 16er gespielt und ein Missverständnis zwischen Kapitän Hertel und Torwart Sinapius nutzte der Karame-Stürmer eiskalt zur Führung. Süden, durch den Rückstand unbeeindruckt kam noch vorm Pausentee zum verdienten Ausgleich durch das Kopfballtor von Hertel nach mustergültiger Freistoßflanke von Arndt.

Nach einer kurzen Fehleranalyse in der Halbzeit durch Coach Hunger wollte Süden in Hälfte Zwei mit aller Macht das Spiel entscheiden. Erneut blieben gute Chancen - teilweise auch im Ansatz - ungenutzt. So war es nochmals eine Standard die zum Tor führte. Diesmal legte sich Jerome Grobetis den Ball auf halblinker Position in Strafraumnähe zurecht und versenkte den Ball direkt in den Winkel. Trotz der Sicherheit, die eine Führung eigentlich mit sich bringen sollte, konnten weitere aussichtsreiche Möglichkeiten nicht genutzt werden. Der klassenhöhere Gastgeber, kräftemäßig am Ende, witterte so nochmals seine Chance und spielte wieder nach vorn. Abgesehen von einer 100%igen kam Karame aber auch in der zweiten Hälfte zu keinen Torchancen.Den endgültigen K.O. und Schlußpunkt gegen die Weddinger setzte Janou Grobetis, der gegen den Torwart gut und fair in den Zweikampf ging und den einzigen Fehler eiskalt zum ersten Saisontreffer nutzte.

 

Fazit: Ein äußerst faires Spiel - ein sehr guter Schiedsrichter - eine gut aufgelegte Süden-Defensive - eine kämpferisch starke, jedoch abschlussschwache Süden-Offensive - Ein verdienter Süden-Sieg! Süden freut sich auf Pokalrunde 2!

 

Bericht Benjamin Müller