1. Punktspiel am Sonntag, den 12.08.2012 zwischen SV Süden 09 II - 1. FC Traber II 3:2 (2:1)

Saisonauftakt geglückt!

 

Zum Derby trafen sich am Sonntag der SV Süden und die Herren vom 1. FC Traber in der Körtingstraße. Bei optimalen Wetterverhältnissen legte der SVS engagiert los und brachte die mit nur 10 Mann und ohne richtigen Torwart angetretenen Jungs von Traber in arge Bedrängnis. So ließ auch das 1:0 nicht lange auf sich warten und der SVS ging verdient in Führung. Spielerisch und auch vom Einsatz kam vom SVS einfach mehr. Traber immer wieder bis zum Strafraum gefährlich, dann im Abschluss bzw. der letzten Konsequenz zu schluderig. In der 24. Minute sorgte dann ein Missverständnis zwischen Manndecker und dem heraus eilenden Torwart zum 1:1 Ausgleich. Kurz vor der Pause konnte Traber den Ball nicht richtig klären und so klingelte es wieder in den Maschen zum 2:1.

In der zweiten Halbzeit riss sich Traber zusammen und man merkte nichts mehr von ihrer Unterzahl. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel wobei auf beiden Seiten einige 100%ige vergeben wurden. Das 2:2 nickte dann der freistehende Spieler von Traber nach einer Ecke mustergültig ins lange Eck. Süden ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Schließlich erlöste dann Schwanke den SVS nach einem schönen Zuspiel und starken Sololauf mit seinem ersten Saisontreffer zum 3:2.

Süden zeigt eine deutliche Steigerung zum Pokalspiel und gewinnt verdient gegen eine unter ihren Umständen sehr gut spielende Mannschaft von Traber.

 

Aufstellung Horn - Vater, Lange, Sencan(Thierbach) - Fröhlich, Kowik, Kövel, Nippe, Hübner (Balikci) - Schwanke, Mier

 

Torschützen: 1:0 Kowik (12 Min.), 1:1 ET Sencan (24 Min.), 2:1 Mier (42 Min.), 2:2(54 Min.), 3:2 Schwanke (70 Min.)

 

 

Bericht Fabian Fröhlich

1. Pokalrunde am 05.08.2012: SC Alemannia 06 II - SV Süden 09 II 3:0 (2:0)

Erstes Testspiel missglückt…

Nach der einmonatigen Vorbereitung aller Spieler im oberen Herrenbereich, wurde am Freitag bereits die Aufstellung für die Spiele der ersten und zweiten Mannschaft, sowie die jeweiligen Kader bekannt gegeben. Durch viele Verletzte und Urlauber waren die Trainer gezwungen wild durcheinander zu würfeln und somit stand für die Zweite eine Mannschaft auf dem Platz die so noch nie zusammen gespielt hatte.

Somit waren wir auch schon von vornherein klar wer, das Spiel bestimmen sollte. Die taktische Ausrichtung lag erstmal in der Defensive um sich Sicherheit zu erspielen und gezielte Nadelstiche im Angriff zu setzen.

Im Spiel überließen wir der Alemannia das Kommando, wobei bei ihnen auch erstmal nicht viel zustande kam. Süden bemühte sich kontrolliert nach vorne zu spielen, was allerdings auch eher bei Bemühungen blieb, da schon die Spieleröffnung durch die Abwehr und den Torwart nicht so erfolgreich war. Im Mittelfeld wurden die Zweikämpfe nicht richtig angenommen und so hatte Alemannia leichtes Spiel. Schließlich ging Alemannia verdient mit 1:0 in Führung, um dann auch noch vor der Halbzeit das 2:0 zu erzielen. Den Toren gingen dabei Haarsträubende Fehler in der Hintermannschaft voraus.

In der zweiten Halbzeit hatten wir auf dem großen Platz auf einmal jede Mange Freiräume und so kamen wir zwar etwas besser ins Spiel, aber zwingende Torchancen kamen nicht zustande. Nach einem Konter und einem abseitsverdächtigen Querpass hieß es dann auch schon 3:0 für Alemannia. Der dann auch den Endstand markierte. Alemannia hätte sicherlich noch mehr Tore schießen können, gingen aber schluderig mit ihren Chancen um.

Nun aber zum wirklich interessanten Teil! Der Schiri war nämlich in bester Laune und pfiff wie es ihm beliebte. So wurde aus einem vermeintlichen Foul am Stürmer Gelb-Rot wegen Beleidigung. Nach Diskussion mit dem Spielführer nahm der Schiri die Rote Karte zurück, weil er sich wohl verhört hatte…Die zweite rote Karte wurde dann in der zweiten Halbzeit gegen den Torwart der Alemannia ausgesprochen, der beim Klärungsversuch unseren Stürmer unsanft von den Beinen holte. Da er allerdings nicht der letzte Mann war wäre Gelb die Berechtigte Karte gewesen. Von dieser Ansicht wurde dann schließlich auch der Schiri überzeugt, so dass der Schiri auch diese Karte wieder zurücknahm und der Torwart weiterspielen konnte. Für diese Fairniss unsererseits wurden wir nach dem Spiel dann mit Getränken der Alemannia versorgt, die nun in der zweiten Runde auf all ihre Spieler zurückgreifen kann.

Fazit: Schiri unterirdisch, Spiel von uns aber viel zuschwach, Aufgrund der zweiten Halbzeit aber deutlichen Steigerungspotential…

 

 

Bericht: Fabian Fröhlich